Jeden Tag ein Mord

Der Tod rülpst. Vollgefressen und übersättigt, kann er die vielen Toten nicht mehr verdauen. Während der liebe Gott neben ihm im Selbstmitleid versinkt, betrachtet der Sensenmann ungerührt das nächste Täubchen, das ihm gleich in den Schlund fliegen wird. Das Täubchen heißt Beckmann und wird gleich zum Fisch werden, als Mensch hat der 25jährige längst ausgedient. Lange genug auf den Schlachtfeldern von Smolensk und Stalingrad.
(Vollständiger Text und link zum Zeitungsartikel auf der Detailseite)

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Blog

„Der Mann liebt den Tod“

Mordende Barbarellas: Das Theaterstück »Rote Sonne« im Wiener Volx (Vollständiger Text und link zum Zeitungsartikel auf der Detailseite)

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Blog

Liebeslieder an das Leben

Paul Plut präsentiert „Ramsau am Dachstein nach der Apokalypse“ im Wiener WerkX am Petersplatz (Vollständiger Text und link zum Zeitungsartikel auf der Detailseite)

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Blog

Der letzte Traum ist ausgeblieben

Neues Album »?0??«: Die Fehlfarben mischen sich auch 2022 wieder ein (Vollständiger Text und link zum Zeitungsartikel auf der Detailseite)

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Blog

Es ist Krieg

Uraufführung von Daniel Kehlmanns „Nebenan“ im Wiener Burgtheater
(Vollständiger Text und link zum Zeitungsartikel auf der Detailseite)

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Blog

Fett und schizophren

Die Mutter ist dick, und daher an allem schuld. Daniela Dröschers Roman „Lügen über meine Mutter“ hat es bis auf die Shortlist zum Deutschen Buchpreis geschafft und ist tatsächlich sehr lesenswert. (Vollständiger Text und link zum Zeitungsartikel auf der Detailseite)

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Blog

Auf der Despoten Trümmerhauf!

Den Damen in der Straßenbahn ist „modernes“ Theater zu laut. Die 150 Jahre alte Komödie „Der Wald“ des russischen Dramatikers Alexander Ostrowski gerät in der Wiener Josefstadt tatsächlich zu einem lauten Ereignis, allerdings sehr zum Gefallen des Publikums. (Vollständiger Text und link zum Zeitungsartikel auf der Detailseite)

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Blog

Blut und Beuschel im Salzgurkenfass

Wenn die Anwohner des idyllischen Grinzinger Platzl in lauen Sommernächten bei geöffneten Fenstern schlafen können, weil weder tiefergelegte BMW mit Capital-Bra-Beschallung – „Die Bitches woll′n Sex, doch sind nicht mein Niveau“ – noch die Bitches selbst, laut kreischend aus Cabrio-Geilomobilen, im Sekundentakt Himmelstraße und Cobenzlgasse hinaufrasen, dann ist garantiert Neustifter Kirtag.
Peter Waldeck hat über einen Kirtag im Jahre 1985 ein wunderbares Buch geschrieben, ich habe es in der jungen Welt rezensiert. (Vollständiger Text und link zum Zeitungsartikel auf der Detailseite)

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Blog

Alex the Astronaut

Alexandra Lynn, aka Alex the Astronaut mit neuem Album „How to Grow a Sunflower Underwater“: Singer-songwriter-folk-pop-indie von einer, die Physik und Mathematik studiert hat – solche Leute erwecken bei mir größtes Erstaunen und Bewunderung. Mein Artikel in der jungen Welt erzählt noch mehr. (Vollständiger Text und link zum Zeitungsartikel auf der Detailseite)

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Blog

Die Knochen von Cary Grant

Es ist nie zu spät für immer noch frische Töne aus den 80ern. Das legendäre Duo „Foyer des Arts“ bietet jetzt mit einer EP vier ihrer alten Titel aus dem BBC-Archiv der John-Peel-Sessions für Sammler und Neugierige.
(Vollständiger Text und link zum Zeitungsartikel auf der Detailseite)

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Blog